Wie entwickelt sich die Bundesliga?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mal ein paar Gedanken dazu, wie es weitergehen könnte, wenn die Normalität nach Corona wieder eintritt.

      Fragen vorab dazu:

      1. Wie lange werden Fußballspiele ausfallen?
      2. Wann werden Fußballspiele wieder mit Zuschauern möglich sein?
      3. Was bedeutet das ( in finanzieller Hinsicht ) für die Vereine, und zwar mit den Unterpunkten
      3.1. Finanzielle Ausfälle durch fehlende Zuschauereinnahmen?
      3.2. Finanzielle Ausfälle durch ausbleibende TV-Gelder?
      3.3. Reduzierung von Sponsoring-Einnahmen?
      3.4..Finanzielle Ausfälle im Bereich Merchandising?
      3.5. Auswirkungen darüber hinaus?

      Zu 1. und 2.
      Derzeit realistisch nicht einschätzbar.
      Man hofft, die BL-Saison ab dem Sommer zu Ende spielen zu können, wahrscheinlich ohne Zuschauer.
      Erste Prognosen gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr kein Fußballstadion mehr besuchen werden können.

      Zu 3.5. vorab:
      Wie sich anhaltende Spielausfälle und/oder Spiele ohne Zuschauer auf das Verhalten von Sponsoren und TV-Rechte-Inhabern auswirken, vermag ich nicht einzuschätzen, nur positiv wird die Entwicklung nach meinem Dafürhalten sicherlich nicht sein.

      Zu 3.1.-3.4.
      Ich versuche es mal am Beispiel BVB ( da ich mich dort am Besten auskenne ), der als gesunder Verein ohne Schulden gilt, aufzudröseln.
      ( Quelle: aktie.bvb.de/Publikationen/Geschaeftsberichte )

      Einnahme- und Ausgabesituation sind die Determinanten.
      Wesentliche Position auf der Ausgabenseite sind die Gehälter, die mit ca.200 Mio. p.a. ( Spieler und Angestellte ) beziffert werden.
      Die Einnahmeseite speist sich i.W. aus Einnahmen aus TV-Vermarktung, Sponsoringverträgen, Ticketverkäufen, Merchandisingerlösen.
      Die Transferbilanz lasse ich aussen vor, da bei eingeschränktem Spielbetrieb Zahlen aus der Vergangenheit nicht in die Zukunft transferierbar sind, auch wenn vielleicht stille Reserven vorhanden sein können ( Sancho u.a. )

      En detail:

      Einnahmeseite lt. Konzerngeschäftsbericht 2018/2019:
      TV-Erlöse in Mio. €: 167
      Werbung/Sponsoring: 97
      Merchandising: 30
      Spielbetrieb/Tickets: 45

      Die Aufwandsseite sieht wie folgt aus:
      Gehälter: 205
      Spielbetrieb: 47
      Handel und Verwaltung: 38
      Werbung: 26

      Wenn man sich nun die Veränderung der Zahlen bei den o.a. Szenarien ( oberflächlich gerechnet ) einmal vorstellt.

      -> Ausfall Spielbetrieb für 4 Monate:

      Es fehlen auf der Einnahmeseite:
      TV- Erlöse: 55
      Werbung/Sponsoring: 15 ( Betrag mal halbiert, da nicht alle Verträge abhängig vom Stattfinden der Spiele sind )
      Merchandising: 10
      Tickets: 15
      Summe: 95

      Eingespart werden können:
      Gehälter: 20 ( 140 Gehälter für Profis, Rest Staff. Bei Profis Reduzierung um Prämienanteile - geschätzt )
      Spielbetrieb: 15
      Handel und Verwaltung: 0
      Werbung: 15 ( Geschätzt )
      Summe: 50

      Bedeutet unter dem Strich, dass der BVB in den 4 Monaten, in denen der Spielbetrieb ausfällt, ein Minus von ca. 45 Mio. macht.

      Wollte jetzt eigentlich noch weiter ausführen, wie das aussehen wird, wenn wir erst nächstes Jahr wieder ins Stadion können, aber bei der Gegenüberstellung der v.g. Zahlen wurde mir schon schlecht, so dass ich mir den Rest spare.

      Fazit:
      Der BVB wird in eine schwierige finanzielle Situation geraten, obwohl er derzeit keine Schulden hat.
      Die Situation bei einigen anderen BL-Vereinen dürfte existenzbedrohend werden.

      Ich befürchte, dass wir nach Corona mit einer neuen Fußballlandschaft - nicht nur in Deutschland - konfrontiert werden.
      "It's impossible." said pride.
      "It's risky." said experience.
      "It's pointless." said reason.

      "Give it a try." whispered the heart.



      "Grau is im Leben alle Theorie - entscheidend is auf'm Platz." ( Adi Preißler )

      "Wir brauchen viele Jahre, bis wir verstehen, wie kostbar Augenblicke sein können." ( Ernst Ferstl )
    • So wird es kommen, und nicht nur die Fußballlandschaft wird eine andere sein.

      Allen voran de Großkassierer sollten jetzt Solidarität zeigen und auf einen Großteil ihrer mehr als üppigen Gehälter und Zuwendungen zum Wohle der Vereine verzichten. Es sollte ein branchenübergreifender Hilfspool (Fond) geschaffen werden, an denen sich alle beteiligten Parteien (Spieler, Vereine, Vermarkter etc.) nach eigenen Möglichkeiten beteiligen, und gegebenenfalls auf finanzielle Rechte verzichten, um die Ligen zu stützen. Die Fans werden dann ein Übriges tun (Stichwort Geistertickets, Trikot-Sondereditionen Spenden etc.)

      Aber, schaun ´mer mal.
      His first kick was a header and he missed it.
      http://www.vermoegensteuerjetzt.de/vermoegensuhr/
    • Das meinte Janni, ein Protagonist der Dortmunder Fanszene, gestern Abend im Sportstudio zu der Thematik:

      zdf.de/sport/das-aktuelle-spor…lles-sportstudio-100.html
      "It's impossible." said pride.
      "It's risky." said experience.
      "It's pointless." said reason.

      "Give it a try." whispered the heart.



      "Grau is im Leben alle Theorie - entscheidend is auf'm Platz." ( Adi Preißler )

      "Wir brauchen viele Jahre, bis wir verstehen, wie kostbar Augenblicke sein können." ( Ernst Ferstl )
    • Was sind denn, wie bei 4:30 Minuten gesagt "künstliche Produkte"? Jeder, der den sportlichen Aufstieg in die erste Liga geschafft hat, hat es verdient, dort auch zu spielen. Das Stadion in Dortmund ist auch gegen Leverkusen, Leipzig und Hoffenheim voll. Der soll froh sein, dass er nach Corona überhaupt noch Gegner hat, die das Desaster finanziell überlebt haben. Jetzt zeigt sich wieder einmal, dass Tradition keinen wirtschaftlichen Mehrwert in der Krise hat. Wenn heute schon diverse Kommentatoren sagen, dass Vereine, wie die TSG, Wolfsburg, Leverkusen und RB das Ganze überleben werden, ist das absolut positiv zu bewerten. Wenn die Pandemie länger dauert, wird man aus 1. und 2. Liga eine machen können, weil der Rest insolvent sein wird. Alle Vereine, die von der Hand in den Mund leben, sind Insolvenz-Kandidaten, und das sind Einige. Die wären heute froh, ein Bayer- oder VW-Werk, einen Dietmar Mateschitz oder Dietmar Hopp im Rücken zu haben.
      Die Intelligenz verfolgt Dich, aber Du bist schneller.
    • In der Not frisst der Teufel Fliegen, da ist der Schrei nach dem nächsten Scheich oder Oligarchen bei vielen sicher nicht fern. Allerdings sind wir noch ein kleines Stück entfernt vom finalen Friss-oder-stirb-Szenario. Solidarität wäre in dieser schwierigen Situation angebracht, von allen. Und ja, den Spagat zwischen Fanseele und Fußballgeschäft, zwischen Romantik und Bilanzen werden viele Klubs und ihre Anhänger immer wieder aushalten müssen. Trotzdem kann man sich als Fan (und auch als Verein) gegen einen Ausverkauf aussprechen ohne unglaubwürdig oder heuchlerisch zu sein. RB ist und bleibt eine künstliche Kreation, sportliche Berechtigung hin oder her.

      Ich wünsche mir keinen Mateschitz für meinen Klub, unabhängig von den Umständen, er hat´s ja schon mal erfolglos probiert.

      Edith meint: "Was nützt eine Liga mit Bayern, Dortmund, Wolfsburg, Leverkusen, Rasenball und Hoffenheim? Wäre ´ne kurze Spielzeit." 8)
      His first kick was a header and he missed it.
      http://www.vermoegensteuerjetzt.de/vermoegensuhr/
    • Ruud wrote:

      Was sind denn, wie bei 4:30 Minuten gesagt "künstliche Produkte"? Jeder, der den sportlichen Aufstieg in die erste Liga geschafft hat, hat es verdient, dort auch zu spielen. Das Stadion in Dortmund ist auch gegen Leverkusen, Leipzig und Hoffenheim voll. Der soll froh sein, dass er nach Corona überhaupt noch Gegner hat, die das Desaster finanziell überlebt haben. Jetzt zeigt sich wieder einmal, dass Tradition keinen wirtschaftlichen Mehrwert in der Krise hat. Wenn heute schon diverse Kommentatoren sagen, dass Vereine, wie die TSG, Wolfsburg, Leverkusen und RB das Ganze überleben werden, ist das absolut positiv zu bewerten. Wenn die Pandemie länger dauert, wird man aus 1. und 2. Liga eine machen können, weil der Rest insolvent sein wird. Alle Vereine, die von der Hand in den Mund leben, sind Insolvenz-Kandidaten, und das sind Einige. Die wären heute froh, ein Bayer- oder VW-Werk, einen Dietmar Mateschitz oder Dietmar Hopp im Rücken zu haben.
      Es geht doch nicht darum, ob man Hoffenheim scheisse findet oder die BVB-Fans, weil sie Hoffenheim scheisse finden.
      Es geht doch darum, dass der Fußball in seinem jetzigen System vor einer existenziellen Krise steht, was durch die Corona-Auswirkungen nunmehr allen verdeutlicht wird.
      Was Du ansprichst ist doch genau richtig.
      Wie geht es denn weiter, wenn aus der ersten Liga vielleicht nur noch 9 Vereine und aus der zweiten Liga nur noch 4 Vereine überleben?
      "It's impossible." said pride.
      "It's risky." said experience.
      "It's pointless." said reason.

      "Give it a try." whispered the heart.



      "Grau is im Leben alle Theorie - entscheidend is auf'm Platz." ( Adi Preißler )

      "Wir brauchen viele Jahre, bis wir verstehen, wie kostbar Augenblicke sein können." ( Ernst Ferstl )
    • Was auch länger bleibt ist die Angst sich anstecken zu können, ich rede nicht von Corona sondern bei jeder Grippewelle werden etliche zumindest einige Zeit sensibler reagieren was einen Stadionbesuch anbelangt.
      Und alle Vereine wissen inzwischen solche "Zwischenfälle" werden sich wiederholen. Üble Aussichten.
      fussball-forum-1899hoffenheim.de/ [*543]
      Rechtschreibfehler sind gewollt!
      In der richtigen Reihenfolge ergeben sie die Formel, wie man Wasser zu Bier machen kann.
      "Krampf und Bluterguss statt Selfie-Scheiß im Mannschaftsbus"
    • HD68 wrote:

      Was auch länger bleibt ist die Angst sich anstecken zu können, ich rede nicht von Corona sondern bei jeder Grippewelle werden etliche zumindest einige Zeit sensibler reagieren (was einen Stadionbesuch anbelangt).
      Und alle Vereine wissen inzwischen solche "Zwischenfälle" werden sich wiederholen. .
      Und das ist auch gut so.

      Edith meint: "Zumindest wer sich krank fühlt, sollte das Stadion meiden. Hundertprozentigen Schutz gibt es natürlich niemals und nirgends. Das Leben ist tödlich."
      His first kick was a header and he missed it.
      http://www.vermoegensteuerjetzt.de/vermoegensuhr/
    • New

      wilfredo09 wrote:

      Wie geht es denn weiter, wenn aus der ersten Liga vielleicht nur noch 9 Vereine und aus der zweiten Liga nur noch 4 Vereine überleben?
      Ein paar mehr werden es schon sein, so, dass es für eine erste Liga mit 16-20 Vereinen reicht. Die Ligen darunter muss man dann neu gliedern, wenn man weiss, wer überlebt hat.
      Die Intelligenz verfolgt Dich, aber Du bist schneller.
    • New

      Ich sehe kein Spiel mehr bis Juno. Kann aber gut sein die spielen im Ghostmodus mitten im Sommer.
      fussball-forum-1899hoffenheim.de/ [*543]
      Rechtschreibfehler sind gewollt!
      In der richtigen Reihenfolge ergeben sie die Formel, wie man Wasser zu Bier machen kann.
      "Krampf und Bluterguss statt Selfie-Scheiß im Mannschaftsbus"